Fussballgolf Schwaben

Schwabens größte Fussballgolfanlage

 
 

Geschichte


Fußballgolf stammt ursprünglich aus dem Norden Europas. In Schweden entstanden vor ca. 25 Jahren die ersten Anlagen und bis heute kann man das Spiel auf mehr als 50 Anlagen in ganz Skandinavien ausüben.

In Deutschland kennt man diese neue Sportart erst seit dem Jahr 2006. In Dirmstein (Pfalz) eröffnete die erste 18 Loch-Anlage und wurde dort für sein Engagement 2009 durch Alt-Bundespräsident Horst Köhler und der Initiative „Deutschland – Land der Ideen“ ausgezeichnet. Inzwischen existieren auch in Deutschland insgesamt ca. 20 Anlagen (Anzahl steigend) und der Trend- und Funsport findet immer mehr Anhänger in der Bevölkerung.

Bei Fußballgolf werden die Sportarten Fußball und Golf kombiniert. Durch den Schuß mit dem Fuß soll der handelsübliche Fußball über Distanzen zwischen 20 bis 200 Meter zielsicher in ein größeres Bodenloch mit möglichst wenig Versuchen eingelocht werden. Höher gelegene Netze oder kleine Tore können ebenfalls als Ziel fungieren. Auf jeder Fußballgolfanlage gibt es, wie im Golfsport auch, eine Par-Vorgabe (üblich ist ein Par 72, wie es in den Statuten vorgegeben ist).

Wer meint dies wäre nur ein Sport für geübte Fußballer, liegt weit daneben. Durch die vielseitigen in die Natur integrierten Hindernisse Bäume, Hügel und Sandbunker, welche auf unserer 35.000 qm großen Anlage verteilt sind, kommt es auch auf Geschick, Taktik und Feingefühl an. Geübte „Könner“ sind dadurch oftmals nicht unbedingt im Vorteil.

Fussballgolf verbindet alles, was eine Breitensportart mitbringen muss: Abwechslung, sportive Betätigung, einfache Regeln, Spaß und Freude am Ball, das Spiel an der frischen Luft und ein Zusammenspiel von Alt und Jung und dies ohne eine teure Ausrüstung anschaffen zu müssen.